COMENIUS PROJEKT

Wir lernen Toleranz im einmütigen Europa!„

ERGEBNISSE DES FRAGEBOGENS ZUR TOLERANZ



  1. Wie verstehst Du den Begriff ,,Toleranz “


  1. Respekt, Akzeptanz und Anerkennung

42

  1. Sich überheblich fühlen und die Minderwertigkeit des Anderen dulden

/

  1. Ein harmonisches und friedliches Zusammenleben mit allen Menschen

10

  1. Weiteres:_____________________________________

/

  1. Keine Antwort

1

1b) Wie verstehst Du den Begriff ,,Intoleranz “


  1. Unduldsamkeit allen Menschen gegenüber, die anders aussehen oder anders denken

10

  1. Vorurteil und Diskriminierung, Unfähigkeit den Anderen zu akzeptieren

37

  1. Reaktion auf die Respektlosigkeit der anderen

5

  1. Weiteres:

  1. Intoleranz ist Angst vor dem, was man nicht kennt

1

  1. Hilft Fremdsprachenlernen besser Toleranz zu verstehen? Begründe Deine Meinung.


  1. Ja, um einen interkulturellen Dialog mit den anderen aufzubauen

38

  1. Ja, anders sprechen bedeutet auch anders denken

6

  1. Nein, Fremdsprachen haben mit Toleranz nichts zu tun

6

  1. Weiteres:_____________________________________

/

  1. Wie fühlst Du dich, wenn ein Mensch anderer Hautfarbe neben Dir im öffentlichen Verkehr steht?


  1. Ich merke das nicht

20

  1. Ich merke, dass unsere Hautfarbe anders ist und ich frage mich, woher die Person kommt

27

  1. Ich merke, dass unsere Hautfarbe anders ist und ich wechsle meinen Platz

1

  1. Weiteres:

  1. Ich bemerke den Unterschied, übrigens spielt das für mich keine Rolle

  2. Ich bin aufmerksam/vorsichtig

2

  1. Nerven Dich alte Menschen? In welchen Situationen?


  1. Nein, ich fühle mich gut im Umgang mit alten Menschen und helfe ihnen gern

39

  1. Ja, es nervt mich, wenn alte Leute nicht autonom sind und wenn ich sie unterstützen muss

2

  1. Ja, wenn sie immer dieselbe Gespräche wiederholen

3

  1. Weiteres:

  1. Ich höre sie gerne zu, um etwas von ihnen zu lernen

  2. Die Altersunterschiedenheit spielt für mich keine Rolle, übrigens behandle ich alte Leute mit etwas mehr Respekt

  3. Es kommt darauf an

  4. Ich fühle mich gut unter alten Menschen, obwohl ich nicht oft mit ihnen zusammen bin

  5. Manchmal nerven sie mich, weil sie denken, dass wir Jugendlichen die Welt verderben

  6. Ja, wenn sie mir sagen, was ich machen muss

6

  1. Würdest Du in einer Schulbank mit einem Behinderten sitzen, an einem Tisch essen und ihm überall helfen? Hast du solche Situationen erlebt?


  1. Ja, ich habe solche Situationen erlebt: ich saß neben Behinderte, habe mit ihnen schon gegessen und ihnen geholfen

15

  1. Ja, ich habe solche Situationen erlebt: ich saß neben Behinderte, aber ich habe mit ihnen nicht gegessen, weil es mir unangenehm war

5

  1. Nein, ich habe keinen Umgang mit Behinderten. In jedem Fall würde ich mit ihnen essen und ihnen helfen.

23

  1. Nein ich habe keine Beziehung zu Behinderten. In jedem Fall, würde ich ihnen nicht helfen, denn viele andere Personen kümmern sich schon um sie.

6

  1. Weiteres

  1. Ja, das tue ich in meinem Beruf, aber ich merke keinen Unterschied mit anderen „normalen“ Leuten

1

  1. Ich bin behindert aber nicht krank“- stimmt das? Warum?


  1. Ja, das Behindert Sein ist eine Form der Andersartigkeit und keine Krankheit

25

  1. Ja, denn wir sind alle gleich, weil wir alle das Recht haben, anders zu sein

16

  1. Nein, das stimmt nicht. Behinderte sind kranke Menschen, weil sie Unterstützung brauchen

6

  1. Weiteres:

  1. /

  2. Behinderte Leute gehören zu unserer Gesellschaft und wie alle Leute brauchen sie Respekt; sie haben dieselben Rechte und Pflichte, wie alle Leute

  3. In jedem Fall muss man sie respektieren. Ich habe einen behinderten Freund kennen gelernt. Er war sympathisch

3

  1. Könntest Du mit Menschen befreundet sein, die an AIDS, Krebs krank oder psychisch behindert sind? Begründe Deine Meinung.


  1. Ja, und ich würde ihnen helfen, wenn sie es nötig hätte

26

  1. Ja, aber ich würde sehr vorsichtig mit ihnen umgehen

18

  1. Nein, ich hätte Angst entweder angesteckt oder von Schmerzen des Anderen gequält zu werden

3

  1. Weiteres:

  1. Ja, in jedem Fall

  2. Ich habe eine Freundschaft geschlossen, mit Leuten die an AIDS leiden und psychisch behindert sind

  3. Ja, aber ich muss vorsichtig sein, manchen Krankheiten gegenüber

  4. Nein, ich hätte Angst vor dem Leiden des Anderen fortgerissen zu werden

4

  1. Wie schätzest Du Menschen, die ärmer als Deine Familie sind?


  1. Ich fühle mich überlegen, aber ich lasse das nicht merken

/

  1. Ich fühle mich überlegen und ich lasse das merken

9

  1. Arm oder reich, spielt für mich keine Rolle.

38

  1. Weiteres:

  1. /

  2. Reich und Arm spielt eine Rolle, es ist aber kein Grund für Diskriminierung

  3. Reiche Leute können ein besseres Leben haben, aber es ist auch wichtig, arme Leute kennen zu lernen und ihnen helfen

3

  1. Hast Du einmal eine Situation erlebt, wo Du selbst intolerant gewesen bist?


  1. Ja, wenn jemand mit meiner eigenen Meinung nicht übereinstimmt

10

  1. Ja, wenn ich mit Ausländern umgehe

3

  1. Ja, wenn ich Behinderten, Kranken oder alten Leuten helfen muss

1

  1. Nein, ich habe noch keine Episode von Intoleranz erlebt

24

  1. Weiteres:

  1. Ja, ich bin intolerant den Leuten gegenüber, die Gewalt gegen Kinder ausüben

  2. Nie, die Meinungsverschiedenheit erweckt meine Neugier

  3. Ja, ich bin intolerant gewalttätigen Menschen gegenüber

  4. Ja, ich bin intolerant, wenn ich mich mit intelligenten Leuten auseinandersetze, die aber nicht im Stande sind, eine Schwierigkeit zu verstehen

  5. Ja, ich bin intolerant, wenn jemand rechthaberisch und beleidigend ist

  6. Ja, vor der Ignoranz

  7. Ja, ich bin intolerant zu denen, die intolerant sind

  8. Ich weiß es nicht

  9. Ja, ich bin intolerant, wenn jemand dich beleidigt oder dich verspottet

  10. Ja, wenn ich jemanden verspottet

10

  1. Keine Antwort

2

9b) Wie hast du dich danach gefühlt?


  1. Gleichgültig

19

  1. Gut: Ich habe allen bewiesen, dass meine Meinung die einzige richtige ist

4

  1. Schlecht: ich habe mich bereut und habe dafür gesorgt

9

  1. Weiteres:

  1. Ich bestätige meine Meinung

  2. Offener und hilfsbereiter dem anderen gegenüber

  3. Ich fühle mich enttäuscht

  4. Ich frage mich, warum man nicht friedlich diskutieren kann

  5. Aus einer Seite fühle ich mich gut, denn ich habe mich verteidigt, aus der anderen Seite fühle ich mich schlecht, denn ich habe bemerkt, dass ich übertrieben haben

5

  1. Keine Antwort

13

  1. Hat die Religion, Deiner Meinung nach, einen Einfluss auf die Toleranz? Warum?


  1. Ja, denn die Religion beruht auf dem Respekt vor jedem Menschen und der Respekt ist das Schlüsselwort der Toleranz.

20

  1. Ja, im negativen Sinne: religiöse Vorurteile und Fanatismus zerstören die Grundlage der Solidarität unter den Menschen

19

  1. Nein Religion hat nichts mit Toleranz zu tun

12

  1. Weiteres:

  1. Ja, denn jedes Volk hat sein eigenes Glauben

1

  1. Die Toleranz beruht auf Respekt. Stellst Du in deinen Beziehungen Toleranz und Respekt an die erste Stelle?


  1. Ja, immer

32

  1. Nie

2

  1. Manchmal

16

  1. Weiteres _____________________________________________

/

  1. Hast Du jemals eine Episode von Intoleranz erlebt? In welcher Situation?


  1. Ja, in der Schule

18

  1. Ja, zu Hause oder bei Freunden

6

  1. In einem öffentlichen Ort

16

  1. Weiteres:

  1. Neun Personen haben keine Episode von Intoleranz erlebt

  2. Nie persönlich, aber ich habe manchmal Episoden von Intoleranz gesehen

  3. Ich erinnere mich daran nicht, aber ich glaube, dass ich tolerant wäre

  4. Ja, mit Freuden in den Bergen

4

  1. Keine Antwort

3

  1. Sind alle Behörden in deinem Land stufenlos erreichbar?


  1. Ja, alle Behörden sind stufenlos erreichbar und ich finde das richtig

13

  1. Nicht alle Behörde sind stufenlos erreichbar und ich glaube, dass sie es bald werden sollten

33

  1. Nicht alle Behörde sind stufenlos erreichbar, aber das ist kein Problem, denn Behinderte finden immer jemanden, der ihnen hilft.

5

  1. Weiteres

  1. Nein, es ist nicht nötig, dass alle Behörde stufenlos erreichbar sind

1

  1. Könntest Du mit jemandem befreundet sein, der einer anderen Kultur angehört: andere Sitten und Bräuche, andere Traditionen, anderes Aussehen usw. hat?


  1. Ja, durch eine interkulturelle Freundschaft lernt man den anderen nicht nur kennen, sondern auch, den eigenen Standpunkt zu überdenken und Unterschiede zu akzeptieren.

30

  1. Ja, meine Lieblingsfreunde bleiben aber meine Staatsangehöriger, denn wir sind ähnlicher

13

  1. Nein, die kulturelle Verschiedenheit ist ein Hindernis für die Freundschaft.

4

  1. Weiteres

  1. Ja, in jedem Fall

  2. Ja, ich bin der Fremde!

  3. Ich habe es nie versucht

3


  1. Denkst Du, tolerant zu sein? Begründe deine Behauptung.


Fragebogen-nummer

M

F

Alter

Beruf

Ich bin sehr tolerant, aber ich kann mich bremsen, wenn die Toleranz zur Ungerechtigkeit führt.

1


X

34

Verkäuferin

Es hängt von den Umständen ab, trotzdem bin ich mehr tolerant als intolerant

2


X

27

Angestellte

Ja, ich habe meine eigene Meinung, aber ich respektiere auch die Ansichten der anderen. Ich respektiere ehrliche Menschen abgesehen von ihrer Hautfarbe, ihrer Sprache usw.

3

X


13

Schüler

Ich glaube, tolerant zu sein, weil ich denke, dass wir alle Brüder und Schwestern auf dieser Welt sind. Deswegen müssen wir versuchen, uns zueinander zu lieben.

4

X


42

Koch

Manchmal, wenn ich mich ärgere, bin ich intolerant

5

X


13

Schüler

Ich glaube, tolerant zu sein, weil ich hilfsbereit den andere gegenüber bin

6

X


42

Fahrer

Ich glaube, tolerant zu sein, weil ich alle Menschen respektiere, abgesehen von ihrer Nationalität

7


X

44

Verkäufer

Ich bin ziemlich tolerant: Alles hat seine Grenzen

8


X

34

Kellnerin

Ziemlich tolerant, weil ich die Absichten aller Menschen respektiere

9

X


19

Schüler

Nicht immer, obwohl ich mich bemühe. Ich bin intolerant, wenn ich mich machtlos der Gewalt gegenüber fühle.

10


X

50

Arzt

Ich bin ziemlich tolerant: es hängt von den Umständen ab

11


X

40

Arbeiterin

Ja, da ich allen Menschen gerne helfe

12

X


42

Sanitärassistentin

Ziemlich tolerant. Normalerweise ist es mir einfacher im beruflichen Bereich tolerant zu sein.

13


X


Psychologin

Ja, weil ich immer versuche, die Absichten der anderen zu verstehen.

14


X

45

Krankenschwester

Ja, ich glaube, tolerant zu sein, weil ich immer versuche, den anderen zu helfen, obwohl ich es nicht immer schaffe

15

X


14

Schüler

Ja, ziemlich tolerant. Ich kann mich zurückhalten, wenn es nötig ist

16

X


13

Schüler

Ich glaube, tolerant zu sein, weil ich alle Menschen respektiere, seien sie mir ähnlich oder anderes als ich, vorausgesetzt, dass sie ehrlich und respektvoll den anderen gegenüber sind

17


X

42

Hausfrau

Ich respektiere alle Leute

18

X


51

Arbeiter

Ich bin tolerant, weil ich allen Menschen helfe, die es nötig haben

19


X

13

Schülerin

Ja, weil ich unter Religion, Nationalität, Rasse und ökonomischem Stand nicht unterscheide.

20

X


48

Angestellte

Ich versuche, tolerant zu sein, ich glaube in der Toleranz, als Grundlage positiver Beziehungen

21


X

41

Lehrerin

Ja, sonst hätte ich mich geärgert über jedes Unrecht gegen mich

22


X

35

Arbeiterin

Ja, ich bin sehr geduldig, ich höre den anderen zu, ich versuche sie zu verstehen und ihnen zu helfen

23


X

38

Hausfrau

Ja, den ich helfe anderen Leuten gern, und ich respektiere sie

24


X


/

Ich glaube, tolerant zu sein, weil ich meine, dass die Andersartigkeit eine Bereicherung und kein Hindernis ist.

25


X


Kaufmann

Manchmal bin ich tolerant

26

X


18

Schüler

Ja, unbedingt. In verschieden Orten und verschiedenen Kulturen aufwachsen, ist keine Minderwertigkeit, sondern eine Andersartigkeit, die man erfassen und verstehen muss.

27


X

19

Schülerin

Ich glaube, tolerant zu sein, weil ich glaube auf demselben kulturellen, moralischen und intellektuellen Niveau jedes anderen Menschen zu sein. Hautfarbe und jegliche Krankheit sind für mich keine Foren der Andersartigkeit.

28

X


19

Schüler

Ja, wenn ich eine Beziehung zu einem anderen Menschen habe, denke ich nur, dass eine Person vor mir steht.

29

X


16

Schüler

Manchmal bin ich tolerant, manchmal nicht

30

X


15

Schüler

Nein, ich bin nicht tolerant, weil ich den 55% Rassismus von meiner Mutter geerbt habe.

31

X


11

Schüler

Ja, manchmal spiele ich den “Arschloch” nur um mich zur Schau zu stellen, aber das tue ich nur in einigen unerträglichen Situationen. Ansonsten bin ich tolerant.

32

X


13

Schüler

Ich glaube tolerant zu sein

33


X

13

Schülerin

Ja, ich bin tolerant, weil ich andere Leute respektiere

34

X


13

Schüler

Nicht 100 %. Manchmal versuche ich tolerant zu sein, aber ich schaffe es nicht immer.

35

X


14

Schüler

Ja, ich glaube tolerant zu sein, weil ich andere Leute respektiere

36


X

14

Schülerin

Ja, ich bin tolerant, weil ich andere Leute respektiere

37

X


13

Schüler

Ja, ich bin tolerant, weil ich andere Leute respektiere, auch wenn sie anders als ich sind.

38


X

13

Schülerin

Ja, ich glaube nur manchmal tolerant zu sein, weil es mich stört, wenn eine Person nicht im Stande ist, manche Sachen zu tun. Ich bin der Meinung, dass jede Person innerhalb ihrer persönlichen Grenzen alles machen kann

39

x


13

Schüler

Ja, aber nicht immer. Manchmal benehme ich mich schlecht den Leuten gegenüber, die ich unsympathisch finde.

40


X

13

Schülerin

Ja, ich bin tolerant, weil ich alle respektiere. Ich bin hilfsbereit den Leuten gegenüber, die einer anderen Kultur gehören. Ich bin nicht Italiener und ich weiß, wie man sich fühlt, wenn man missbehandelt wird. Ich habe es schon erlebt.

41

X


14

Schüler

Es hängt von den Umständen ab

42


X

13

Schülerin

Ja, ich bin tolerant, wenn die anderen mich respektieren und ich benehme mich konsequent.

43

X


13

Schüler

Ja, ich glaube tolerant zu sein, weil ich die Absichten der anderen respektiere

44

X


13

Schüler

Ja, denn ich respektiere jede Idee, Religion, Kultur, auch wenn sie anders als meine eigenen sind.

45


X

13

Schülerin

Ich denke tolerant zu sein. Jedes Mal, dass ich eine Person sehe, die es nötig hat, helfe ich ihr.

46

X


13

Schüler

Ja, denn ich helfe allen, die es nötig haben, abgesehen von der Hautfarbe

47

X


13

Schüler

/

48

X


13

Schüler

Ja, ich bin tolerant, weil ich alle Ideen, Religionen und Nationalitäten akzeptiere, die anders als meine eigene sind.

49


X

13

Schülerin

Ja, denn ich dulde kleine Unrechte, die ich erleide , aber ich werde intolerant, wenn Gewalt gegen Kinder ausgeübt wird.

50

X


13

Schüler